Waltz with Bashir

Mit dem (fast) komplett animierten Dokumentarfilm "Waltz With Bashir" hat Ari Folman einen Meilenstein der Filmgeschichte geschaffen. Bereits bei der Erstausstrahlung 2008 wurde das Werk in Cannes und auf anderen Filmfestspielen als herausragende Arbeit gefeiert. In ebenso beeindruckenden wie kantigen und seltsam getönten Bildern verarbeitet der Regisseur seine Erlebnisse und Erfahrungen während eines Massakers im 1982-er Libanonkrieg.

Die Inspiration zur Arbeit an "Waltz Wish Bashir" erhielt Ari Folman durch ein Gespräch mit seinem ehemaligen Kameraden BOAZ REIN-BUSKILA. Dieser erzählte ihm von einem allnächtlich wiederkehrenden, immer gleich gestalteten Traum, in dem er von genau 26 furchteinflößenden Hunden gejagt wird. Überzeugt davon, dass der künstlerisch tätige Ari die Wirklichkeit besser erfassen kann als er selbst, forderte Boaz ihn auf, das seltsame Traumbild zu deuten. Gemeinsam arbeiteten die Freunde heraus, dass es sich dabei um eine Verkörperung von Kriegserlebnissen handeln muss. Folman, der die Erinnerungen an diese Zeit komplett verdrängt hatte, beschloss, weitere Kameraden aufzusuchen und zu befragen. Die Kontakte, die er daraufhin knüpfte bzw. wieder aufnahm, bildeten die Grundlage für "Waltz With Bashir":

Einen entscheidenden Anteil an der persönlichen Aufarbeitung hatte ORI SIVAN, der Ari Folman seit seinem 13. Lebensjahr als Spezialist für seelische Befindlichkeiten zur Verfügung stand. Ihr gemeinsamer Besuch der Filmschule in Tel Aviv führte in späteren Jahren zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit bei der Produktion von Fernsehserien.

Der Trailer zum Film:


Der deutsche Trailer zum sicherlich ungewöhnlichsten Arthouse Film 2008. Viel Spaß!

Das Aufeinandertreffen mit dem zweiten Interviewpartner, RONNY DAYANG, wirkte auf Aris Mitarbeiter tief verstörend, denn trotz der durchlebten Kriegsgräuel machte er auf sie einen "beunruhigend normalen" Eindruck. Auch im Film wirft Dayangs bemerkenswerter Umgang mit physischen und psychischen Herausforderungen unwillkürlich Fragen nach der Verarbeitung vergleichweiser harmloser Traumata auf.

Obwohl Ari Folman und CARMI CNA'AN zu Teenager-Zeiten eine enge Freundschaft pflegten; wirkt ihre Beziehung in "Waltz With Bashir" kühl und distanziert. Wie schon Rein-Buskila entschied auch Cna'an sich gegen einen Auftritt im Film; beider Rollen wurden daher von professionellen Schauspielern übernommen.Aris Kamerad SHMUEL FRENKEL diente der Armee noch lange über die gemeinsame Zeit hinaus. Hierbei tat er sich vor allem als Spezialist für Material Arts hervor. Seine herausragendsten Einsätze leistete er auf Gebieten, die körperliche und mentale Stärke forderten. Sowohl in Frenkels Berichten als auch im wahren Leben spielt seine Frau Miri - genannt Yoko - eine zentrale Rolle.

Der Auftritt des israelischen Journalisten RON BEN-YISHAI war Ari Folman ein besonderes Anliegen, denn der ausgezeichnete Kriegsberichterstatter diente ihm während seines Einsatzes in West-Beirut als leuchtendes Vorbild für Unerschrockenheit und Aufrichtigkeit. In "Waltz With Bashir" berichtet Ron Ben-Yishai von den Vorfällen in der Nacht des Massakers und von der Reaktion des zuständigen Verteidigungsministers Ariel Scharon.DROR HARAZI, der seinerzeit Torwächter am Flüchtlingslager Shatila war, betrachtete seinen Auftritt in "Waltz With Bashir" als eine von vielen Möglichkeiten, seine persönliche Geschichte zu erzählen und die Rolle des so genannten kleinen Mannes zu verkörpern, der für die Taten der wirklich Verantwortlichen büßen muss.

Regisseur: Ari Folman
Produzenten: Ari Folman, Serge Lalou, Gerhard Meixner, Yael Nahlieli und Roman Paul
Musik: Max Richter
Laufzeit:
Genre: Animation, Dokumentation, Biografie
Veröffentlichung: 26. Juni 2008
Auszeichnungen:Animafest Zagreb - Grand Prize 2009, Asia Pacific Screen Award for Best Animated Feature Film 2008, 63rd Bodil Awards - Best Non-American Film 2009,